Klosterküchen in Franken

Update 08.04.2018:

Ab Minute 29 sehen Sie in der BR Mediathek: "Unter unserem Himmel - Klosterküchen in Franken" den Bericht der Erlöser Schwestern.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Nachricht vom 30.03.20018:

Unter der Überschrift „Klosterküchen in Franken“ berichtet das Bayerische Fernsehen in der Reihe „Unter unserem Himmel“ am Sonntag, 8. April, von 19.15 bis 20 Uhr unter anderem aus den Klosterküchen der Erlöserschwestern in Würzburg und der Benediktinerabtei Münsterschwarzach.

„Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen“, sagt man ja – so waren seit jeher, neben den Gotteshäusern, die Klosterküchen Dreh- und Angelpunkt hinter den Klostermauern. Alles wurde selber angebaut, gehegt, gepflegt und geerntet.

In den Kochtöpfen spiegelten sich die Jahreszeiten wieder und bei den Mahlzeiten, besonders bei Fest- und Fastentagen das gesamte Kirchenjahr.

Doch die Zeiten haben sich geändert. Da, wo früher – meist abgeschieden von der Außenwelt - zahllose Mönche und Nonnen verköstigt wurden bleiben immer mehr Plätze leer….
Und so haben sich die Tore der Klosterküchen weit nach außen geöffnet, wurden neue soziale und gesellschaftliche Aufgaben übernommen.

Davon profitieren z.B. Kindergärten und Horte in Volkach oder die Schülerinnen der Klosterschule, die zum Orden der Dillinger Franziskanerinnen gehören. „Ora et labora“ – bete und arbeite – die Mönche im Benediktinerkloster Münsterschwarzach versorgen über ihre Klosterküche neben dem Konvent noch ein angeschlossenes Gymnasium, Gästehäuser für Exerzitienteilnehmer, immer mehr „Besucher auf Zeit“, das Jugendhaus und Bedürftige mit.

Die nahegelegene Weinstadt Würzburg ist durch viele Kirchen und markante Klosteranlagen geprägt. Die Kongregation der Erlöserschwestern besitzt gleich ein ganzes Altstadtviertel, ein riesiges Kloster-Areal mit Mutterhaus, gleich hinter dem Dom. Von dieser Klosterküche aus werden die meist älteren Schwestern versorgt, die Patienten aus der Theresienklinik nebenan, einige Kindergärten und die Bedürftigen der Elisabethstube.

 

Pressemitteilung POW



 

Zu den Nachrichten